Bericht 35 Jahre Kegelfreundschaft Verbund Kolbnitz – SVH Königsbronn Kegeln

 

Bei den Sportkeglern des SVH Königsbronn stand dieses Jahr der Besuch zur 35-jährigen Kegelfreundschaft mit den Sportkeglern des Verbund Kolbnitz an. Die Kegelfreundschaft besteht seit 1982 und wird offiziell im 5 Jahres-Rhythmus gepflegt. Traditionell wird für diese Besuche das verlängerte Wochenende über Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam genutzt. Nach gemeinsamer Vorbereitung fuhren die Königsbronner Kegler mit 22 Personen in 2 Kleinbusen und 2 PKW am Donnerstag morgen Richtung Kärnten zum Besuch nach Reißeck/Kolbnitz. Die Gemeinde Reißeck besteht aus den Gemeinden Kolbnitz und Penk sowie 14 weiteren Ortschaften, gegründet 1973.
Nach einer Problemlosen Anreise wurde die Königsbronner im Badstübl durch den Vorstand der Kolbnitzer Kegler Franz Egger sowie etlichen Keglern begrüßt. Nach einer kurzen Erfrischung ging es weiter zur Pension Scheifflinger um das Quartier zu beziehen.
Abends wurde die Königsbronner Kegler am Skilift durch die Kolbnitzer Kegler bei einer Kärntner Jause nochmals sehr herzlich begrüßt. Dabei konnten die schon bestehenden Freundschaften wieder intensiviert werden.

Am 2. Tag ging es direkt nach dem Frühstück zur Gemeindeverwaltung Reißeck. Der Reißecker Bürgermeister Herr Kurt Felicetti begrüßte die Königsbronner aufs herzlichste und es kam bei einem Gläschen „Brause“ zu einem regen Austausch. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es weiter zum Sporterlebniscamp nach Obervellach. Hier konnten die Königsbronner Kegler ihre Geschicklichkeit im Motorikpark sowie im Hochseilgarten beweisen. Dies stellte sich aber für den ein oder anderen doch auch als Herausforderung heraus. Der Motorikpark wird übrigens als Unterstützung im Sportunterricht von den lokalen Schulen sehr gern besucht, ist aber auch für alle interessierten frei zugänglich.

Das Vergleichskegeln zwischen dem Verbund Kolbnitz und den Keglern des SVH Königsbronn, der wichtigste Teil des Besuchs, folgte im Anschluß. Der Vergleich endete mit einem „kleinen“ Vorsprung für die Königsbronner. Als bester bei den Gastgebern spielte Paffi Staudacher 269 Holz. Bei den Königsbronnern konnte Jan Juraschka, von Franz Egger auch „Kegelgott“ genannt, 299 Holz erzielen. Bei einer kleinen Siegerehrung wurden dann auch die Königsbronner Gastgeschenke übergeben.

Ohne Pause ging es direkt in die Spielanalyse und damit zum gemütlichen Teil dieses Tages über. Hier gab es gleich die nächste Überraschung durch die Kolbnitzer Kegelfreunde. Ami, ein Bekannter von Franz Egger, hat es sich nicht nehmen lassen für alle Akteure und Fans eine Kärntner Spezialität zuzubereiten, gespickten Braten mit Semmelknödel und Sauerkraut, sehr lecker! Bei einem Glas Rotwein ließ man den Tag dann ausklinken.

Am Samstag satnd nach dem Frühstück eine Wanderung zur Zandlacher Hütte auf dem Programm. Da die Reiseck Bahn nicht mehr im Betrieb ist fuhren alle zusammen mit den Autos bis oberhalb vom Platzer. Von dort ging die Wanderung über den Hattenberg zur Zandlacher Hütte mit einem Abstecher zu den Wasserfällen des Rickenbachs. Nach einer ausgiebigen Pause bei bester Kärntner Speis und Trank ging es wieder zurück ins Quartier. Es blieb allerdings nicht viel Zeit, da eine Einladung in den Gasthof Herculeshof, der oben auf dem Danielsberg gelegen ist, anstand. Nach einem kleinen Empfang auf dem Steg gab es Gelegenheit die kleine Wallfahrtskirche St. Maria zu besuchen. Von hier aus eröffnet sich dem Besucher ein herrlicher Blick ins Mölltal. Zurück im Herculeshof wurde die ganze Gesellschaft aufs beste bewirtet, einfach klasse! Nach dem Essen wurde dem Königsbronner Abt.Leiter Achim Vetter ein Gastgeschenk durch Franz Egger übergeben. Der Abend klang dann bei fetziger Musik, die auch eifrig zum Tanz genutzt wurde, aus.

Die Kolbnitzer Kegler ließen es sich nicht nehmen die Königsbronner am Sonntag mit einem erstklassigen Frühstück beim Kirchenwirt zu verabschieden. Vielen Dank!

Die Heimreise endete trotz erheblichen Rückreiseverkehrs ohne allzu großen Zeitverlust. Ein anstrengendes aber auch hoch unterhaltsames Wochenende war damit leider vorüber.

Wir hoffen unsere Sportfreunde aus Kolbnitz in den nächsten Jahren zum Gegenbesuch in Königsbronn begrüßen zu können.