Sportergebnisse der Sportkegler des SVH Königsbronn

vom 11. September 2021:

 

 

Saisonstart bei den Keglern

Verbandsliga Württemberg: KV Gammelshausen gegen SVH Königsbronn ►7:1(3414:3228)◄

 

Am vergangenen Samstag startet der SVH Königsbronn  in der Verbandsliga Württemberg in die neue Saison und belohnte sich mit einem Heimsieg auf den Kegelbahnen im Café Seeblick. Um 13 Uhr starte das Spiel gegen den TSG Bad Wurzach mit ungewissem Ausgang nach einer langen und der Corona-Pandemie bedingten Spielpause. Die Männer des SVH starteten durchwachsen in die Partie, die zu Beginn stark umkämpft war. Daniel Fessler begann gegen gegen den erfahrenen Routiniers Arnold Zapf. Er konnte sich den ersten Satzpunkt mit einem und den zweiten mit zwei Kegeln mehr sichern. Schlussendlich gewann er noch zwei weiter Satzpunkte und errang so den ersten Mannschaftspunkt für die Königsbronner (568:525, 4:0). Fabian Langer tat sich von Beginn an schwer gegen den stark spielenden Wurzacher Thomas Salzig. Er verlor die ersten drei Duelle deutlich und gewann lediglich den letzten Satzpunkt (521:584, 1:3). Somit mussten Pascal Weidl und Thomas Rieck mit einem leichten Rückstand in die mittlere Paarung starten. Die zwei machten von Beginn an Druck und dominierten die Duelle gegen Frank Gano und Hlawatschek Rolf. Zusammen erreichten sie knapp 1200 Kegel, bei denen Thomas Rieck sensationelle 621 Kegel traf. Am Ende trugen Pascal (574:534, 3:1) und der Tagesbeste, Thomas (621:535, 4:0), beide Mannschaftspunkte auf das Konto des SVH ein. Zum Schluss betraten dann Uwe Fauth und Achim Vetter für die Königsbronner die Bahnen. Mit viel Erfahrung und Ruhe spielten sie ihre Partie gegen Giray Jan und Weber Gerhard. Uwe (551:527, 3:1)  und Achim (579:522, 3:1) ließen nichts anbrennen und gewannen ebenfalls ihre Punkte. Somit setzten sie den Schlusspunkt zum ersten Heimsieg und Auftaktsieg zum Saisonbeginn in der Verbandsliga Württemberg mit 7:1 sowie 3414: 3228 Kegel. Unterm Strich zeigten die Männer der ersten Mannschaft des SVH Königsbronn eine gute und solide Mannschaftsleistung, bei der es jedoch deutlich Luft nach oben gab.