Königsbronn, 30.10.2022

Ergebnisse der Sportkegler des SVH Königsbronn vom
29. Oktober 2022:

 

Erste Mannschaft gleicht Heimniederlage wieder aus

Die Herrenmannschaften des SVH Königsbronn traten am vergangenen Wochenende auswärts an. Die erste Mannschaft reiste nach Bad Wurzach, während die Zweite in Neu-Ulm an den Start ging. Beide Teams des SVH konnten die Punkte an den Brenzursprung entführen. Die gemischte Mannschaft trat auf der Heimanlage auf dem Moldenberg gegen den TSV Langenau an und musste sich knapp geschlagen geben.

In Bad Wurzach traf die erste Mannschaft auf altbekannte Freunde, die auf der Kegelbahn nicht zu unterschätzen sind. Nach der vergangenen Heimniederlage mangelte es an Rückenwind, doch auch die Bad Wurzacher hadern noch mit ihrer Leistung in dieser Saison. Mit Aussicht auf einen spannenden Schlagabtausch gingen zunächst Fabian Langer und Pascal Weidl für den SVH ins Rennen. Ihnen standen Gerhard Weber und Maximilian Model gegenüber. Langer konnte sich in den ersten Sätzen seinem Gegenpart widersetzen und holte mit 148:134 und 156:150 die Satzpunkte. Weidl fand zunächst nicht so recht in sein Spiel und musste gleichsam wie zum Ausgleich die ersten zwei Sätze mit 127:151 und 132:135 abgeben. Im dritten Satz entnervte Langer seinen Gegenspieler und brachte mit 165:109 den ersten Mannschaftspunkt auf Königsbronner Seite. Mit 149:159 schloss er zu 618:552 ab. Dabei überzeugte er mit seiner Abräumleistung von 254 Kegeln. Weidl versuchte sich ins Spiel zurückzukämpfen und rang seinem Gegner die letzten beiden Sätze mit 144:140 und 142:136 ab. Doch beim Gesamtergebnis von 545:562 hatte er das Nachsehen und verlor den Mannschaftspunkt. Doch insgesamt hatte sich das Duo Langer/Weidl einen Holzvorsprung von 49 Kegeln für Königsbronn erarbeitet.  

Damit gingen Thomas Rieck und Uwe Fauth gegen Frank Gano und Rolf Hlawatschek in die Mittelpaarung. Rieck startete gut mit 162:141, hatte aber im zweiten Satz das Nachsehen mit 134:144. Parallel musste es Fauth mit dem Leistungsträger der Wurzacher aufnehmen, was Hlawatschek eindrucksvoll unter Beweis stellte. Fauth wehrte sich wacker, konnte jedoch mit 130:162 und 166:169 nicht punkten. Hlawatschek legte sofort eine weitere 169 nach, die Fauth mit 147 nicht kontern konnte. Auch der letzte Satz ging mit 130:138 an Bad Wurzach. Damit stand Fauths gute 573 gegen die Tagesbestleistung von 638 Kegeln. Rieck griff seinem Teamkollegen unter die Arme und versuchte die verloren Kegel wieder wettzumachen. Er schloss mit 156:131 und 150:128 ab und sicherte seinen Punkt. Rieck und Fauth hielten somit den Holzvorteil bei 42 Kegeln und einem ausgeglichenem 2:2 nach Punkten.

Diesen Vorsprung galt es nun für den in die Erste zurückgekehrten Achim Vetter und Paul Oker gegen Arnold Zapf und Güven Cicek zu verteidigen. Vetter hatte von Anfang an seinen Gegner im Griff. Mit 136:120 und 142:131 zog er die Satzpunkte auf sein Konto ein. Parallel starte Oker ausgeglichen mit 140:152 und 163:145 gegen Cicek. Der Punktgewinn in diesem Auswärtsspiel für den SVH lag in der Luft. Vetter sicherte sich sogleich den Mannschaftspunkt mit 154:141 und beendete mit 154:159 zu 586:551. Oker machte es zunächst nochmals spannend in seiner Partie mit 132:139, konnte aber schließlich souverän mit 153:142 auch diesen Mannschafts­punkt bei einem 2:2 und 588:578 gewinnen. Damit bauten die Königsbronner den Vorsprung sogar noch auf 87 Holz aus, so dass das Endergebnis 6:2 und 3512:3425 lautete.

Die zweite Herrenmannschaft trug ihr Spiel in Neu-Ulm gegen die Spiel­gemeinschaft Pfuhl/Neu-Ulm aus. Zu Beginn trafen Michael Vetter auf Nikola Bosanac und Uwe König auf Bernhard Frey. Nach wenigen Wurf verletzte sich Bosanac und konnte durch das Fehlen eines Auswechselspielers nicht ersetzt werden. So musste er seine Partie vorzeitig beenden und Vetter spielte ohne Gegner weiter. Vetter ließ sich nicht beirren und brachte eine konstante Partie auf die Bahn bei einem Endergebnis von 538 Kegeln. Gegen die 89 seines verletzten Gegners bedeutete das nicht nur einen Mannschaftspunkt aus der direkten Begegnung, sondern faktisch auch schon die beiden Mannschaftspunkte für die bessere Gesamtholzzahl auf Team-Ebene. König hatte es dagegen mit einem Gegenspieler zu tun, der es ihm nicht leicht machte. König steigerte sich jedoch stetig von Satz zu Satz und konnte am Schluss mit 528:523 ebenfalls einen Mannschaftspunkt ergattern.

In der Mittelpaarung traten Jan Juraschka und Kai Lebzelter an. Ihnen gegenüber standen Rolf Bötticher und Michael Zeller. Juraschka mühte sich gegen seinen Gegner und kam sogar auf die bessere Holzzahl von 533:522. Durch einen Gleichstand in einem Satz lautete das Satzpunkt-Ergebnis allerdings 1,5:2,5 und er musste den Mannschaftspunkt Bötticher überlassen. Lebzelter konnte dagegen seinen Gegenspieler niederringen und brachte dem SVH mit 539:504 den nächsten Mannschaftspunkt ein. Damit waren schon insgesamt drei Partien gewonnen und mit einem Holzvorteil von 500 Kegeln die Begegnung entschieden.

Den Abschluss bildeten Manuel Benz und Tobias Rieck gegen Tobias Teichert und Christian Fritsch. Benz spielte souverän und überließ seinem Gegner keinen einzigen Satz. Mit 540:504 sicherte er den vierten Mannschaftspunkt für sein Team. Rieck traf auf einen ebenbürtigen Gegenspieler. Sie teilten sich die Sätze 2:2. Mit 538:547 ging der Mannschaftspunkt jedoch nach Pfuhl/Neu-Ulm. Das Endergebnis lautete 6:2 nach Punkten bei 3216:2689 Kegeln. Die Königsbronner Zweite fiel besonders durch ihre geschlossene Mannschaftsleistung auf, da alle Ergebnisse in einer Spanne von 12 Kegeln lagen. Auch nach diesem Spieltag ist sie weiterhin ungeschlagen und verteidigt damit die Tabellenspitze.

Die gemischte Mannschaft traf zu Hause auf den TSV Langenau II. Am Start spielten Elisabeth Brugger gegen Wadim Suppes und Silke Forner gegen Markus Kastler. Brugger teilte sich einen Mannschaftspunkt mit Suppes, da beide auf dasselbe Ergebnis von 475 kamen. Parallel hatte Forner gegen Kastler mit 491:531 das Nachsehen. In der Schlusspaarung gingen Bernd Brugger und Fabian Maier gegen Mika Süssmuth und Thomas Grötzinger an den Start. Brugger behauptete den Mannschaftspunkt mit guten 537:515. Maier musste bei einem 2:2 knapp den Punkt an Grötzinger abtreten bei einem Ergebnis von 475:488. Mit dem Gesamtergebnis von 1978:2009 gingen die Mannschaftspunkte für die Holzzahl ebenfalls nach Langenau und das Match endete mit 1,5:4,5 für Langenau.

 

Verbandsliga Württemberg: TSG Bad Wurzach gegen SVH Königsbronn
2:6 (3425:3512)◄

Es spielten: Fabian Langer 618:552 (3:1); Pascal Weidl 545:562(2:2); Thomas Rieck 602:544 (3:1); Uwe Fauth 573:638 (0:4); Achim Vetter 586:551 (3:1); Paul Oker 588:578 (2:2).

Regionalliga Alb Donau: SG Bavaria Pfuhl/Neu-Ulm gegen SVH Königsbronn II
2:6 (2689:3216)◄

Es spielten: Michael Vetter 538:89 (4:0); Uwe König 528:523 (3:1); Jan Juraschka 533:522 (1,5:2,5); Kai Lebzelter 539:504 (3:1); Manuel Benz 540:504 (4:0); Tobias Rieck 538:547 (2:2).

Bezirksklasse C-Ost Alb Donau: SVH Königsbronn gem. gegen TSV Langenau II m.
1,5:4,5 (1978:2009)◄

Es spielten: Elisabeth Brugger 475:475 (2:2); Silke Forner 491:531 (1,5:2,5); Bernd Brugger 537:515 (2:2); Fabian Maier 475:488 (2:2).