Königsbronn, 25.09.2022

Ergebnisse der Sportkegler des SVH Königsbronn vom 24. September 2022:

 

Durchwachsenes Wochenende mit Lichtblick

Am Samstag traten alle drei Kegelmannschaften des SVH Königsbronn an den Start. Die Erste Herren unterlag auswärts in Hattenburg, während sich die Zweite beim FTSV Kuchen behaupten konnte und mit zwei Tabellenpunkte im Gepäck zurückkehrte. Die gemischte Mannschaft trug ihr erstes Heimspiel auf dem Moldenberg aus und unterlag der gemischten Mannschaft aus Burgberg.

Die erste Herrenmannschaft fuhr am Samstag nach Hattenburg zum Meister der vergangenen Saison. Man rechnete sich wenig Chancen aus, kannte man doch die Heimstärke der Hattenburger. Dennoch wollte man den Gastgebern alles abverlangen, wenn sie die Punkte bei sich behalten wollten. Im Startpaar traten erneut Fabian Langer und Thomas Rieck an. Langer kämpfte mit dem schwer zu spielenden Bahn- und Kugelmaterial und verpasste den Schlussspurt bei einer Serie von 131, 134, 138 und 117, so dass er gegen seinen Widerpart Andre Weitzmann mit 517:545 und 1:3 Punkten unterlag. Auf den Nachbarbahnen bewies Rieck wieder einmal seine Klasse und spielte mit 157, 139, 139 und 158 eine hervorragende Partie. Gegen Marco Chioditti kam er auf 593:580 und 2:2 Punkte zum Punktgewinn.

Damit ging der SVH mit 1:1 Mannschaftspunkten und 15 Holz Rückstand in die Mittelpaarung. Hier gingen Florian Oker und Pascal Weidl an den Start. Beide Kegler mühten sich ebenfalls an der Bahn ab. Oker spielte leicht nervös, konnte aber im letzten Satz mit einem Holz Vorsprung den entscheidenden Satzpunkt für sich gewinnen. Mit 123, 134, 116 und 128 kam er auf 501 Kegel, was gegen seinen Gegenspieler Roland Chioditti mit 499 (2:2 nach Punkten) zum Punktgewinn reichte. Weidl hatte gegen seinen Gegner Thomas Zaschka in den entscheidenden Momenten leider das Nachsehen. Mit einer Serie von 125, 130, 138 und 128 erkämpfte er zwar 2 Satzpunkte, musste aber wegen der Holzzahl von 521:550 den Mannschaftspunkt an Hattenburg abgeben.

Somit stand das Schlussduo Uwe Fauth und Paul Oker zwar mit einem ausgeglichenen Punktestand, aber 42 Holz Rückstand, vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Fauth spielte eine konstante Partie mit 136, 125, 133 und 134 und kam auf 528 Kegel. Gegen den Tagesbesten der Hattenburger, Tobias Saiger mit 597 Kegel, hatte er jedoch klar das Nachsehen. Gleichzeitig stemmte sich Oker mit aller Kraft gegen den drohenden Punktverlust. In einer ausgezeichneten Serie von 154, 152, 143 und 131 sammelte er 580 Kegel. Gegen Daniel Bechter mit 533 reichte es zwar zum dritten Mannschaftspunkt, doch auf dem Gesamtkegelkonto schrieb man erneut rote Zahlen. Schließlich endete die Begegnung mit 5:3 Punkten und 3304:3240 Kegeln für Hattenburg.

Mit noch schwereren Bahnen hatte es die zweite Mannschaft in Kuchen zu tun. Die Bahnanlage ist in der Liga berühmt-berüchtigt keinerlei Fehler zu verzeihen. Noch dazu kommt die alte, „dünne“ Kegelform dort zum Einsatz, was mittlerweile eine Rarität geworden ist. Im Start trafen Achim Vetter und Tobias Rieck auf Dieter Arz und Walter Wagner. Vetter spielte grandios und erkämpfte sich sagenhafte 557 Kegel (der Bahnrekord liegt bei nur 580). Damit holte er nicht nur den ersten Mannschaftspunkt, sondern auch noch 85 Kegeln gegen seinen Gegner, dessen Zähler bei 472 stehen blieb. Rieck, erst kürzlich wieder genesen, fehlten etwas die Kräfte und er zog mit 487:498 und 2:2 Punkten den Kürzeren.

Bei 1:1 und 74 „Guten“ für den SVH ging die Begegnung in die zweite Runde. Hier spielten Manuel Benz und Angelo Faraci im gelb-schwarzen Trikot. Benz knüpfte an Vetters Leistung an und brachte nicht minder bewundernswerte 539 Holz auf die Bahn. Gegen Torsten Götz mit 462 Kegeln gewann er alle Durchgänge und schrieb weitere 77 Holz gut. Faraci errang ebenso einen Mannschaftspunkt und erhöhte den Vorsprung mit 495:457 weiter. Somit kam es schon zu einer Vorentscheidung, denn bei 3:1 Punkten und 189 Kegeln hatte der SVH ein mehr als komfortables Polster für den letzten Durchgang.

Zum Schluss betraten Jan Juraschka und Michael Vetter die Bahnen und stellten sich Alexander Barthel und Sebastian Schmidt entgegen. Juraschka hatte mit 467:477 und 1:3 Punkte knapp das Nachsehen. Ebenso musste Vetter Lehrgeld zahlen und kam bei 452:481 und 1:3 ebenfalls nicht gegen seinen Gegner an. Insgesamt spielte der SVH in Kuchen allerdings ein sehr solides Match. Bei 5:3 Punkten und 2997:2847 Holz kehrte man mit zwei Tabellenpunkten nach Königsbronn zurück.

Die gemischte Mannschaft von Königsbronn traf in ihrem ersten Spiel zu Hause auf den FV Burgberg. Am Start spielten Roland Abele und Annemarie Chalupa. Mit 429:456 und 1:3 Punkten hatte Abele das Nachsehen. Ebenso konnte sich Chalupa nicht gegen ihre Gegnerin durchsetzen und verlor mit 409:457 und 1:3 Punkten ebenfalls. Aufgrund einer Verletzung konnte Thomas Stiebritz sein Spiel nicht bestreiten und musste nach einem Schub leider aufgeben. Fabian Maier versuchte sein Bestes und erspielte die Tagesbestleistung der Heimmannschaft mit 461 Kegeln. Gegen seinen direkten Gegner musste er allerdings denkbar knapp bei 2:2 Punkten aufgrund der besseren Holzzahl von 468 den Mannschaftspunkt abgeben. Damit endete das Spiel mit 0:6 und 1304:1873 Holz zugunsten von Burgberg.

 

Verbandsliga Württemberg: KSC Hattenburg gegen SVH Königsbronn
5:3 (3304:3240)◄

Es spielten: Fabian Langer 517:545 (1:3); Thomas Rieck 593:580 (2:2); Florian Oker 501:499 (2:2); Pascal Weidl 521:550 (2:2); Uwe Fauth 528:597 (0:4); Paul Oker 580:533 (3,5:0,5).

Regionalliga Alb Donau: FTSV Kuchen gegen SVH Königsbronn II
3:5 (2847:2997)◄

Es spielten: Achim Vetter 557:472 (4:0); Tobias Rieck 487:498 (2:2); Manuel Benz 539:462 (4:0); Angelo Faraci 495:457 (3:1); Jan Juraschka 467:477 (1:3); Michael Vetter 452:481 (1:3).

Bezirksklasse C-Ost Alb Donau: SVH Königsbronn gem. gegen FV Burgberg gem.
0:6 (1304:1873)◄

Es spielten: Roland Abele 429:456 (1:3); Annemarie Chalupa 409:457 (1:3); Thomas Stiebritz 5:492 (0:4; verletzungsbedingte Aufgabe); Fabian Maier 461:468 (2:2).