Königsbronn, 16.10.2022

Ergebnisse der Sportkegler des SVH Königsbronn vom
15. Oktober 2022:

 

Königsbronn mit Doppel-Auswärtssieg

Am vierten Spieltag der laufenden Saison konnten die beiden Herrenmannschaften des SVH auswärts in Heilbronn und Giengen punkten, während die gemischte Mannschaft zu Hause eine Niederlage gegen Brenz einfahren musste.

Der Aufsteiger SV Heilbronn am Leinbach empfing am Samstag die erste Herren­mannschaft des SVH Königsbronn. In der Startpaarung gingen wiederum Fabian Langer und Thomas Rieck für den SVH ins Rennen. Sie bekamen es mit Christian Lang und Steffen Hermann zu tun. Scheinbar erwischten sie die Gastgeber auf dem falschen Fuß, denn beide Königsbronner konnten in den ersten zwei Durchgängen die Satzpunkte ergattern und ordentlich Holz gutschreiben (Langer 150:127, 129:124; Rieck 149:128, 153:108). Langers Gegner verletzte sich unglücklicherweise und musste nach 60 Wurf den Staffelstab an seinen Team­kollegen Stefan Springer abgeben. Springer fand zunächst nicht in sein Spiel und Langer konnte den dritten Satzpunkt mit 146:98 einfahren. Ebenso erkämpfte sich Rieck den Duellsieg mit 157:156. Die letzten beiden Sätze gingen noch an Heilbronn (Langer 125:142; Rieck 130:146), doch insgesamt holte man beide Mannschafts­punkte und mit 550:491 und 589:538 ein komfortables Polster von 110 Holz heraus.

In der Mittelpaarung standen Pascal Weidl und Florian Oker den Heilbronnern Arnold Schenker und Maurice Correll gegenüber. Weidl hatte seinen Gegenspieler jederzeit im Griff und spielte eine konstant gute Serie von 159:132, 131:118, 148:127 und 142:133. Am Ende standen somit 580 gegen 510 Kegel auf der Anzeige. Oker traf währenddessen auf den Kapitän und Leistungsträger der Gastgebermannschaft. Correll verstand es in den richtigen Momenten die entscheidenden Neuner zu spielen und ließ so dem Königbronner keine Chance auf den Punktgewinn. Mit 129:161, 121:131, 131:147 und 139:161 unterlag Oker dem Tagesbesten Correll mit 520:600. Dennoch schmolz der Holzvorsprung nur um zehn Kegel, so dass es nach vier Durchgängen 3:1 mit 100 „Guten“ für Königsbronn stand.

Im Schlusspaar traten die Spieler Uwe Fauth und Paul Oker gegen Andreas Vogt und Mario Holtz an. Fauth fand nicht in sein Spiel und musste mit 126:147, 124:134 und 121:139 Federn lassen. Parallel wehrte sich Oker mit allen Kräften, geriet aber mit 142:125, 130:141 und 124:137 ebenfalls ins Hintertreffen. Damit war der Holzvorsprung auf nur noch 44 Kegel zusammengeschrumpft. Wäre den Gastgebern nochmals ein Aufbäumen mit zwei guten Schlussbahnen gelungen, hätte die Partie durchaus noch kippen können. Jedoch waren es die Königsbronner Kegler, die den kühlen Kopf bewahrten. Fauth konnte sich mit 142:126 nochmals gegen seinen Widerpart stemmen. Ebenfalls gelang es Oker mit 134:127 noch einen weiteren Satzpunkt und durch die Holzgleichheit mit seinem Gegner sogar noch einen halben Mannschaftspunkt zu ergattern. Damit endete die Begegnung mit 2,5:5,5 zugunsten von Königsbronn mit insgesamt 3215:3282 Kegeln.

Die zweite Herrenmannschaft nahm am Samstag den Weg nach Brenz auf sich, um dem SKV Giengen entgegenzutreten. Zu Beginn trafen Achim und Michael Vetter auf Francesco Giacomo Costa sowie Noah Walentin. Achim spielte konstant gut und ließ seinem Gegner Costa keine Chance. Mit 551:461 holte er alle Satzpunkte und hervorragende 90 Kegel heraus. Parallel spielte Michael komplett entfesselt auf und erreichte grandiose 591 Kegel. Gegen 559 seines Gegners holte auch er den Mannschaftspunkt und erhöhte den Holzvorsprung auf 122 Kegel.

Im Mittelpaar standen Angelo Faraci und Kai Lebzelter nun Uli Walentin und Peter Vukojevic gegenüber. Im Gegensatz zur ersten Mannschaft verstanden es die Königsbronner nicht nur den Vorsprung zu verwalten, sondern setzten noch eins drauf. Faraci spielte eine ausgeglichene Partie und kam auf gute 538 Kegel. Gegen 466 Holz seines Gegenspielers macht er somit weiter Boden gut. Auch Lebzelter spielte seine Stärken aus und endete mit 548:500 Kegeln. In den vier Begegnungen überließen die Männer des SVH lediglich 1,5 Satzpunkte den Gastgebern aus Giengen. Die restlichen 14,5 wurden einbehalten. Zu diesem Zeitpunkt war eine Vorentscheidung erreicht, denn es stand 4:0 für Königsbronn mit einem Holzvorteil von 242 Kegeln.

Im Schlusspaar gingen noch Manuel Benz und Uwe König gegen Michele Fichera und Francesco Costa auf die Bahnen. Benz kam erst in der zweiten Hälfte so richtig in sein Spiel, aber es reichte, um mit 514:478 einen weiteren Mannschaftspunkt zu ergattern. Parallel musste sich König dem Tagesbesten der Gastgeber geschlagen geben. Mit 481:561 ging der Ehrenpunkt noch nach Giengen. Somit endete auch diese Partie mit einem souveränen Auswärtssieg für den SVH mit 1:7 Punkten und 3025:3223 Holz.

Die gemischte Mannschaft trug ein Heimspiel auf dem Moldenberg gegen den TV Brenz aus. Zu Beginn traten Andreas Uhlhorn und Silke Forner gegen Beate Schuck und Harald Fischer an. Uhlhorn unterlag knapp mit 451:485. Auch Forner kam auf 451 Kegel, hatte mit 542 Kegeln aber den deutlich stärkeren Gegenspieler und somit ebenfalls das Nachsehen. In der Schlusspaarung standen Jannis von Ohlen und Roland Abele gegen Joachim Hander und Ingrid Runge. Von Ohlen musste Lehrgeld bezahlen und kam mit 343:533 nicht gegen seinen Gegner an. Auf den Nachbarbahnen unterlag auch Abele, der die Partie verletzungsbeding vorzeitig beenden musste (276:486). Damit lautete das Endergebnis 0:6 nach Punkten mit 1521:2046 Holz zugunsten des TV Brenz.

 

Verbandsliga Württemberg: SV Heilbronn am Leinbach gegen SVH Königsbronn
2,5:5,5 (3215:3282)◄

Es spielten: Fabian Langer 550:491 (3:1); Thomas Rieck 589:538 (3:1); Pascal Weidl 580:510 (4:0); Florian Oker 520:600 (0:4); Uwe Fauth 513:546 (1:3); Paul Oker 530:530 (2:2).

Regionalliga Alb Donau: SKV Giengen gegen SVH Königsbronn II
1:7 (3025:3223)◄

Es spielten: Achim Vetter 551:461 (4:0); Michael Vetter 591:559 (3:1); Angelo Faraci 538:466 (4:0); Kai Lebzelter 548:500 (3,5:0,5); Manuel Benz 514:478 (3:1); Uwe König 481:561 (0:4).

Bezirksklasse C-Ost Alb Donau: SVH Königsbronn gem. gegen TV Brenz gem.
0:6 (1521:2046)◄

Es spielten: Andreas Uhlhorn 451:485 (1:3); Silke Forner 451:542 (0:4); Jannis von Ohlen 343:533 (0:4) Roland Abele 276:486 (0:4).